Futterguide 

Im folgenden finden sie unseren Futter-Guide. Wichtig, hierbei handelt es sich lediglich um Empfehlungen. Es ist wichtig die Größe der Mahlzeiten mit der Zeit individuell auf ihren Hund einzustellen.

Fütterungsempfehlung


Hunde ab 12 Monate:

etwa 1-2% des Körpergewichtes, alle Futtervariationen sind möglich.



Junghunde ab 4 Monate:

etwa 4-6% des Körpergewichtes, alle Futtervariationen sind möglich. Hier sollte man die Mahlzeit auf 2 Portionen aufteilen. Bis zu 7 kg des Körpergewichtes empfehlen wir die Welpenmischung.



Welpen ab 6 Wochen:

etwa 4-6% des Körpergewichtes, hier empfehlen wir die Welpenmischung.



Welpen ab 3 Wochen:

2 mal täglich 75 g mit Milch leicht angewärmt. Ist die Futtermenge zu hoch, bekommt Ihr Welpe Durchfall

Allgemeine Empfehlungen



Umstellung auf Frischfleisch

Um den Übergang vom Trockenfutter zu Frischfleisch  zu  unterstützten,  lässt  man  den  Hund am besten einen Tag fasten. Füttern sie zum Beispiel die letzte Trockenmahlzeit morgens und dann erst am nächsten Abend die erste Portion Frischfleisch. Des  Weiteren  empfehlen  wir, unsere Pansenmischung oder die Totalfuttermischung mit Pansen zu füttern, um den Verdauungstrakt zu unterstützen.



Grüner Pansen enthält die verdauungswichtigen "Darmbakterien" und ermöglicht dem Darm eine gesunde Darmflora. Der Hund braucht mindestens 2 Wochen, um sich und vor allem seinen Verdauungstrakt auf das neue Futter umzustellen. Gegarte, erhitzte und zu Trockenfutter verarbeitete Mahlzeiten, unterfordern die für rohes Fleisch ausgelegten Verdauungsorgane wodurch sich Zusammensetzung der Verdauungssäfte verändert. Auch  der Geruchssinn und die Geschmacksnerven geraten in Mitleidenschaft. Viele Hunde müssen darum wieder langsam an die für sie eigentlich natürliche Nahrung herangeführt werden.



Sollte ihr Hund Durchfall bekommen oder das Futter noch nicht gerne fressen, hilft es nicht ihm das Futter zu garen, zu erwärmen oder mit Trockenfutter oder Reis zu mischen. In diesem Fall empfehlen wir dem Futter ein wenig (lau-)warmes Wasser zuzufügen. Während der Einführungsphase ist es nicht ratsam, Knochen und Karkasse zu füttern, da der Verdauungstrack noch regeneriert und im Anfangsstadium noch überfordert reagieren kann.

Snacks

Snacks sind eine willkommene Abwechslung und eine wertvolle Bereicherung der Mahlzeit. 

Knochen oder Snacks mit hohem Fleischanteil können eine Mahlzeit sogar ersetzen. Knochen 

sind die Zahnbürste des Hundes und zudem ausgezeichnete Kalzium- und Phosphorlieferanten.

Darüber hinaus bieten sie eine wichtige Beschäftigungsmöglichkeit, fördern das Denkvermögen und helfen der Ausgeglichenheit des Hundes.

Generell gilt, dass alle gekochten Knochen splittern können, rohe Knochen jedoch nicht. Daher bitte keine gekochten Knochen füttern!

Unsere Empfehlung: verwöhnen Sie ihren Hund bis zu 3x wöchentlich mit Knochen oder anderen Snacks. Je nach Gewicht und Fleischanteil kann man diesen Snack der Menge der Mahlzeit abziehen. So würde z.B. eine Hühnerkarkasse von 800g eine Mahlzeit von 500-750g ersetzen.



Weitere allgemeine Tipps zur verantwortungsbewussten Snackfütterung:

- Ist der Kot weiß und kreidig, war der Knochenanteil im Futter zu hoch. Das ist einmalig kein Problem sollte aber vermieden werden da Gefahr auf Verstopfung besteht.

- Knochen großer Tiere sind in der Regel härter als Knochen kleinerer Tiere, somit besteht erhöhte Gefahr der Verstopfung. Behalten sie ihr Tier immer im Auge, so dass Sie die optimale Futter-/Knochen-Balance für Ihr Tier individuell bestimmen können.

- Das Tier sollte keine Probleme beim Koten haben, die Struktur des Kots sollte nicht zu hart und weiß/kreidig sein. Weichknochen die ganz verzehrt werden stopfen mehr als Gelenkknochen, die abgenagt werden. Beide sind wichtig für die ausgewogene Mahlzeit, aber eben angepasst an die Verdauung ihres Tieres.

Futtermengen


Welpen ab 6 Wochen

2x täglich 4-6% des Körpergewichtes, je nach Aktivität und Rasse des Hundes.

Rechenbeispiel:

Der Welpe wiegt 10kg, dann sind 4-6% des Körpergewichtes 400g-600g pro Tag (1% = 100g x 4 = 400g oder 1% = 100g x 6 = 600g).*



Junghunde 4-12 Monate

1-2xtäglich 2-4% des Körpergewichtes, je nach Aktivität und Rasse des Hundes.

Rechenbeispiel:

Der Junghund wiegt 20 kg, dann sind 2-4% des Körpergewichts 400-800g pro Tag (1% = 200g x 2= 400g oder 1% = 200g x 4 = 800g).*



Erwachsener Hund

1x täglich 1-2% des Körpergewichtes, je nach Aktivität und Rasse des Hundes. Rechenbeispiel:

Der Hund wiegt 35kg, dann sind 2 % des Körpergewichtes 700g pro Tag (1% = 350g x 2 = 700g).*



Bitte die Fleischmischungen immer roh füttern und nicht kochen. Durchs erhitzen wird das Eiweiß des Fleisches denaturiert und wichtige Enzyme und Vitamine zerstört.

* Unsere Angaben sind Richtlinien, Individualität ist lebenswichtig! Jeder Hund ist anders. Das Auge ist immer der wichtigste Ratgeber. Dies sind nur Richtwerte, welche sie an die Bedürfnisse des jeweiligen Hundes angepasst werden sollten. Ein aktiver Hund mit schnellem Stoffwechsel wird größere Mengen Futter benötigen um gesund, fit und ohne Mangelerscheinungen durchs Leben springen zu können als ein gemütlicher Sofa- Kuschelhund mit mäßigem Bewegungsdrang. Ein gesundes Gewicht ist lebenswichtig und garantiert mehr Lebensqualität und das können Sie, die ihren Hund kennen, am besten Beurteilen evtl. in Absprache mit ihrem Tierarzt. 

Zusätze

Bis zu 20% der Mahlzeit können durch gesunde Extras ersetzt werden, z. B. durch Gemüse, Obst, Beeren oder Kräuter. Diese sind hervorragend für die Hundeernährung geeignet. Man kann sie fein gerieben oder ganz kurz gekocht(!) zum Fleisch mischen. Tierische Öle, zum Beispiel Fischöle (Lachs, Krill…) eignen sich auch, wohingegen pflanzliche Öle kaum verwertet werden können. Eier, wenn roh und mit Schale gegeben, sind Lieferanten für Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente, sollten aber nicht öfter als 1x die Woche gefüttert werden.


Getreide, Nüsse und Milchprodukte sind eher mit Vorsicht zu genießen. Sie stehen nicht auf dem natürlichen Speiseplan unserer Hunde und können kontraindiziert wirken und Allergien oder Gesundheitsprobleme aufrufen.


Pansen und grüner Pansen eignet sich auch sehr gut als Futterzusatz und bieten gleichzeitig eine gute Beschäftigung. Vor allem grüner Pansen ist eine interessante Zufügung und besteht aus Muskelfleisch und Rohfasern mit einem ausgewogenen Calcium/Phosphor Anteil. Pansen bietet die verdauungswichtigen "Darmbakterien" und ermöglicht dem Darm eine gesunde Darmflora. Als alternative kann man auch unsere Pansenmischung dem Futterplan zufügen, wenn Pansenlappen nicht gefressen oder zu gierig verschlungen werden.

Beratung

Sollten Sie hierzu noch Fragen haben, stehen wir ihnen gerne für eine kostenfreie Beratung zur Seite.

Erreichbarkeit: 


Mo. - Fr.: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Sa.: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
So.- und Feiertage: Ruhetag

Rufnummer 02601 – 6849858

Mobil 0170 - 2829820

Wir bieten ihnen ein facettenreiches Angebot an Nahrung für ihre liebsten. Schauen sie sich doch mal unser Angebot an und probieren sie es aus.